Blog & Inspiration

ES GEHT AUCH ANDERS
Mediendaten, neudeutsch Digital Assets, werden meist ein wenig mitleidig als unstrukturierte Daten bezeichnet. Dieses längst überholte Vorurteil dient oft als Rechtfertigung für die mangelhafte Nutzung der Chancen, die agiles Handeln in Omni-Channel-Märkten bietet.
MIT GUTEN INHALTEN PUNKTEN
Dass eine gute Kundenbindung den Umsatz ankurbelt, steht außer Frage. In Zeiten einer großen Produktschwemme und -ähnlichkeit müssen sich Unternehmen verstärkt durch ein positives Kauf- oder Kontakterlebnis vom Wettbewerb absetzen. Innovatives Content Management und Content Marketing schaffen Abhilfe.
APPLE GEHT IN DEN RING
Als eine der letzten Amtshandlungen hat der wenige Wochen später verstorbene Steve Jobs im Juni 2011 einen aufsehen erregenden Neubau für den Firmensitz im kalifornischen Cupertino angekündigt. Apples Ambition ist es, hier den Vorbild-Arbeitsplatz des 21. Jahrhunderts zu bauen.
BUSINESS-LEGO
Lego – die bunten Kult-Bausteine aus dem Kinderzimmer haben längst schon die Büros großer Unternehmen erobert. Mit Hilfe von Legosteinen visualisieren Unternehmen beispielsweise Logistik-Prozesse oder verdeutlichen Fertigungsabläufe. Auch die Londoner Design- und Entwicklungs-Agentur „vitamins“ liebt Lego und hat einen neuen, ungewöhnlichen Weg gefunden, wie die Bausteine ihre internen Prozessabläufe und Zeitplanungen vereinfachen können. Sie erfanden den Lego-Wandkalender. Und da es sich um eine „Erfinder“-Agentur handelt, zeigt der Lego-Kalender nicht einfach nur statisch die Termine und Projekte mit Hilfe bunten Klötzchen an der Bürowand – er synchronisiert die Daten auch digital. Die Nutzung des Kalenders ist so jederzeit von jedem Ort aus mit dem Smartphone oder anderen mobilen Endgeräten möglich!
VORSPRUNG DURCH TECHNOLOGIE
Mit dem crossmedia-integrator (cmi24) von eggheads hat Wollschläger die integrative Product-Information-Management-Lösung als Basis für zukunftsweisenden Multi Channel Commerce eingeführt. Die technologische Infrastruktur im Backend für zielgruppenorientierte Kundenansprache und bedarfsgerechte Angebotspräsentation ist somit geschaffen.
PIM ODER MAM? BEIDES!
Management und Verwaltung von Produktdaten (PIM) und Media Assets (MAM) sind in den letzten Jahren zu Spezialdisziplinen geworden: Mit der Anzahl der Ausgabekanäle und der höheren Bedeutung des Faktors Datenqualität ist auch die Komplexität gewachsen. Umso mehr lohnt sich der Einsatz einer ganzheitlichen Lösung, die beide Felder abdeckt.
CRAFTED FOR CREATIVITY
Intelligente Arbeitsgeräte unterstützten schon immer großartige Ideen. Mit ihrer App Paper sorgten die Kreativköpfe der New Yorker Ideenschmiede FiftyThree bereits Anfang letzten Jahres für absolute Begeisterung – Apple kürte das Designprogramm fürs iPad, mit dem man Skizzen- und Ideenbücher gestalten und teilen kann, sogar zur App des Jahres. Mit Pencil ist ihnen ein weiterer, kreativer Clou gelungen. Dabei nahm sich FiftyThree das einfachste und natürlichste Instrument vor, um kreative Ideen zu Papier zu bringen – den klassischen Stift. Mit Pencil ist ein fantastischer Zeichenstift entstanden, der in Kombination mit der App Paper schöpferischen Visionen uneingeschränkten Raum zur Entfaltung bietet. Denn mit Pencil kann man auf dem Tablet zeichnen, malen, skizzieren, notieren, durchstreichen, ausradieren oder farblich gestalten. Die kreativen Möglichkeiten sind fast grenzenlos.
IPAD AIR

Eigentlich war ich mir sicher: Mein nächstes iPad wird ein iPad mini... Wollte man das iPad Air so knapp wie möglich beschreiben, würde es der Satz „ein großes iPad mini“ wohl am besten treffen. Denn optisch hat das iPad Air mit seinem Vorgänger nicht mehr viel gemeinsam. Apple hat das Design, welches von eloxiertem Aluminium, abgeschrägten Kanten und einem wesentlich schlankeren Rahmen bestimmt ist, auf eine Linie mit dem  iPad mini und dem iPhone 5(S) gebracht. Erhältlich ist das iPad Air in Silber und in dem vom iPhone 5S bekannten Spacegrau.

NACH DEN DROHNEN KOMMT DIE GLASKUGEL
Amazon lässt nichts unversucht, die internen Bestellprozesse weiter zu optimieren und gleichzeitig seinen Kunden die Order so einfach und attraktiv wie möglich zu machen. Während die Öffentlichkeit immer noch über den Einsatz von Flugdrohnen zur Paketauslieferung staunt, machen nun Gerüchte über ein „anticipatory shipping“-System die Runde, bei dem die Lieferung schon auf dem Weg zum Kunden sein soll, bevor der sie überhaupt bestellt hat.
MARKETING MANAGEN?
Dies werden viele Marketiers jetzt instinktiv sagen. Auch wenn in den letzten Jahren immer mehr CMOs die Managing Boards von Unternehmen erobern, so wird dieser Bereich häufig immer noch eher budgetorientiert geführt und ist durch viele externe Dienstleister und vor allem Agenturen geprägt. Es existiert häufig nur ein sehr gering ausgeprägtes internes Know-how über Prozesse und Technologien.   
DIGITALER FRÜHLING
Im olympischen Sotschi reckt sich der deutsche Kader nach Medaillen, während wir immer noch auf den Winter warten. Doch auch ohne die weiße Pracht streben aktuell zwei Unternehmen aus Siegen und Heidelberg mit einer Business-Partnerschaft im Bereich des Multi-Channel-Publishing dem Frühling entgegen.
GOODZ.COM: DESIGN, QUALITÄT UND NACHHALTIGKEIT
Goodz will die erste Adresse für eine wachsende Generation anspruchsvoller und informierter „Prosumenten“ werden. Immer mehr Menschen haben keine Lust mehr auf Produkte, mit deren Herstellungsbedingungen sie nicht einverstanden sind. Aber gleichzeitig wollen sie weder bei der Wertigkeit noch beim Design Abstriche machen. Ob bio oder vegan, fairtrade oder made in Germany, upcycling oder erdölfrei: goodz sieht sich nicht als Autorität, die entscheidet, was ethisch oder nachhaltig ist und was nicht. goodz sorgt einfach für Transparenz und stellt Daten bereit, auf deren Basis User informierte Kaufentscheidungen treffen können. Wie das funktioniert, erklärt uns Jeffry van Ede, Gründer von goodz.com
MARKETINGMATERIAL JUND EYEBASE
Schon wieder eine „Dreibuchstabenabkürzung“. ECM und DAM als untergeordnete ERP-Funktion haben sich eben eingebürgert, und schon spricht man über die Fortführung der von DAM-Systemen gewohnten Effizienzverbesserungen durch MRM (Marketing Resource Management). Und tatsächlich ist MRM ein Weg, den zu gehen sich für Unternehmen in jeder Hinsicht auszahlt.
SAUBERE SACHE
Bekannt für ihre innovativen Entwicklungen in der Reinigungstechnik, schlägt Kärcher ab sofort auch bei der Produktkommunikation einen neuen Weg ein und setzt dafür auf die Kompetenz der infolox GmbH. Das Unternehmen aus Lindau konzipiert und implementiert für Kärcher ein App-Framework zur teilautomatisierten Erstellung von Hybrid-Apps mit HTML5, CSS3 und PhoneGap.
WIND OF CHANGE AT CANTO
Canto has been one of the inventors of the Digital Asset Management (DAM) category more than 20 years ago. Today they serve more than 2.000 active customers worldwide. Yet, the industry is at a turbulent stage with the explosive growth of rich media content during the past few years. We learn from Canto’s CEO Jack McGannon, who joined the company in 2013, and Canto’s CTO, Thomas Schleu, what they think will drive the industry throughout the next years and what Canto’s future plans are all about.  
BUSINESS-MANAGER-YOGA...
Führungskräfte von heute leben anders: Sie treiben Sport, haben augenscheinlich kaum Übergewicht, sind meistens Nichtraucher und genießen Alkohol nur in Maßen. Doch auch wenn sie sich zu Hause relativ gesundheitsbewusst verhalten, verbringen sie aber 60 bis 80 Stunden pro Woche im Job – und da sieht es dann weniger gut aus: Kaum oder gar keine Bewegung, Langstreckenflüge, Jetlag, Pflichtessen, lange Meetings, schlechte Luft. Ein unregelmäßiger Lebenswandel, der mit der Zeit der Gesundheit schaden kann. Rückenschmerzen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen stehen ganz oben auf der Liste.
UNBERÜHRTE INSELWELT MOSAMBIKS
Vasco da Gama war der erste Europäer, der Mosambik, dieses herrliche Land an der Ostküste Afrikas, betreten hat. Heute leben dort rund 20 Millionen Menschen auf 800.000 Quadratkilometern. Mosambik grenzt an die Länder Südafrika, Simbabwe, Sambia und Tansania und verfügt über einige der schönsten Küstenabschnitte in ganz Afrika. Vor allem der Quirimbas-Archipel im Norden ist wahrlich ein vergessenes Paradies. Die Magie der Unberührtheit liegt über dem Archipel. Hier leben die Menschen noch im Einklang mit der Natur. Der Tourismus hält nur zögerlich Einzug – und das wird wohl auch so bleiben. Nur drei der insgesamt 37 Koralleninseln des Archipels sind oder werden touristisch erschlossen. Das gesamte Gebiet unterliegt als Weltkulturerbe dem strengen Schutz der UNESCO.
SILBERPFEIL DER MEERE
Auf der letzten Monaco Yacht Show präsentierte Mercedes-Benz Style das finale Design seiner exklusiven Luxus-Motoryacht. Die „ARROW460 – Granturismo“ vereint typische Designelemente der Fahrzeuge von Mercedes-Benz mit Innovationen aus dem Bootsbau. Die Yacht ist 14 Meter lang und bietet Platz für maximal 10 Passagiere. Neben der Yacht entwirft Mercedes-Benz Style, das Designlabel des Automobilherstellers, auch andere Produkte: beispielsweise Möbel, Brillen, eine Lederwaren- und Kofferkollektion und sogar einen Helikopter. Wir sprechen mit Gorden Wagener, Chefdesigner der Daimler AG und von Mercedes-Benz Cars, über die Produkte abseits der Straße.
ICH WAR DOCH NICHT BLÖD
Walter Gunz ist ein Mann, der eine ganze Industrie revolutioniert hat. Als er vor über 34 Jahren mit Partnern seinen ersten Elektronikmarkt eröffnete, war das ein riskantes Unternehmen, das mit einigem Kopfschütteln quittiert wurde. Doch die Firma Media Markt wuchs rasant und betreibt heute 650 Märkte in 15 Ländern. Zusammen mit ihrem Schwesterunternehmen Saturn machte sie 2011 über 21 Milliarden Euro Umsatz. Trotz des großen Erfolgs von Media Markt stieg Walter Gunz im Jahr 2000 aus dem Unternehmen aus und fand Erfüllung in anderen Dingen. Über sein Leben, seine Werte und seine Visionen hat er jetzt ein Buch geschrieben. Wir sprechen mit Walter Gunz über seine Biografie „Ich war doch nicht blöd“, die uns auf eine spirituelle Reise durch Politik, Business, Ökologie, Philosophie, Glauben und Religion führt.
SHANGHAI SURPRISE
Irgendwo in Shanghai, Chinas pulsierender Millionen-Metropole. Ein geheimer Treffpunkt. Nur zehn Gäste kennen ihn, denn sie haben heute Nacht im Ultraviolet das 20-gängige „Avant-Garde“-Dinner No. 261 gebucht. Ein dunkler Van holt sie ab und fährt durch die City. Niemand weiß, wo sich Paul Pairets neues Restaurant befindet, die Adresse wird nicht genannt.
ZWISCHEN FEUER UND EIS
Island – eisige Gletscherwelten, Geysire, Vulkane und karge Wiesen. Ein mystisches Land aus Stein, Eis und Feuer. Im Südwesten der größten Vulkaninsel unseres Globus liegt der Thingvellir-Nationalpark und der Thingvallavatn, der größte See des Landes. Hier, nahe der kleinen Küstenstadt Selfoss, befindet sich Islands erstes Abenteuerhotel. Und es bietet eine Menge Abenteuer für die Gäste: Wildwasserrafting, Gletscherwanderungen auf dem Solheimajokull, Vulkanexkursionen, Reittouren auf Islandponys, Schwimmen in Thermalquellen sowie wundervolle Nordlicht-Impressionen im Winter. Jüngstes Angebot des Hotels ist ein Tauch-Trip in der Silfra-Spalte, zwischen den zwei größten tektonischen Platten unseres Planeten. Ein einmaliges Erlebnis in einer unbekannten, arktischen Unterwasserwelt.